Status
0 Kommentare

Scheitern willkommen

Bisher habe ich mich auf Instagram überwiegend hinter pseudo-business-mäßigen Posts versteckt, die niemanden interessieren, nicht einmal mich selbst. Solang niemanden meine anonymen Standardposts interessieren, juckt’s mich nicht.

Dabei habe ich richtig Bock auf Instagram. Ich will was teilen, weil ich glaube, dass es dir und/oder anderen Menschen helfen könnte.

Aber ich habe Angst: Angst, dass wenn ICH mich zeige in meinen Posts, niemand sie mehr sehen will. Dass mir alle entfollowen und ich meine größte Angst seit Kindertage bestätigt finde: ICH bin egal. Ich BIN egal. Ich bin EGAL.

Und dann?

Dann ist es eigentlich wie jetzt auch schon: Meine Wahrheit ist JETZT SCHON, dass ich egal bin. Einfach, weil das mein Glaubenssatz ist. Ich begegne meiner größten Angst jeden Tag schmerzlich in meinem eigenen Kopf und meinem eigenen Herzen.

Möchte ich von diesem selbstabwertenden Glaubenssatz bestimmen lassen, was ich (er)lebe? Nein, eigentlich nicht. Eigentlich möchte ich Erfahrungen sammeln, etwas wagen und möchte scheitern und gewinnen dürfen, so wie andere Menschen auch.

Was also mache ich mit meiner Angst, dass alle abhauen, wenn ich mich auf Insta mehr zeige?

Sie aushalten und da sein für mich, wenn es passiert. Nämlich jetzt schon. Ich fühle mich jetzt schon egal, weil das die Erfahrung war, die ich als Kind lange Zeit gemacht habe. Ich darf jetzt schon in Liebe annehmen, wie egal ich mich fühle. Dafür brauche ich nicht darauf warten, dass ich auf Instagram niemanden interessiere.

Was ist die Moral der Geschichte? Wenn wir Angst haben vor dem Scheitern, bzw. vor dem, was wir in uns erleben, wenn wir scheitern sollten, dann dürfen wir uns jetzt schon diesem Erleben zuwenden. Das Erleben, das wir fürchten, IST bereits in uns aktiv und möchte gefühlt und ausgehalten und versorgt werden. Unabhängig davon dürfen wir im Außen HANDELN. Wir müssen uns von alten Glaubenssätzen keine Erfahrungen verbieten lassen, auf die wir richtig Lust haben.

So wie ich auf Instagram. Scheitern willkommen. #entfollowme

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.