Artikel
0 Kommentare

Wenn die Arbeit mit deinem Inneren Kind ins Stocken gerät: Blockaden als Form der Kommunikation

Eigentlich fühlst du dich ganz wohl in der Arbeit mit deinem Inneren Kind. Der Anfang ist geschafft. Ihr habt hin und wieder guten Kontakt gehabt. Manchmal richtig guten. Du bist ganz zuversichtlich. Es wird!

Und dann kommt der Tag, an dem du wieder erwartungsvoll dein Inneres Kind aufsuchst und – nichts. Es rührt sich nicht. Es teilt sich dir nicht mit. Es will deine Angebote nicht annehmen. Vielleicht versuchst du es an einem anderen Tag wieder. Gleiches Spiel. Schweigen, Ignoranz. Was ist los? Du versuchst es umso mehr. Sprich‘ Kind, sprich! Schweigen. Du beginnst, auf der Stelle zu treten.

Was ist passiert? Warum blockiert ihr?

Blockaden entstehen dann, wenn dein Inneres Kind auf keine andere Weise authentisch mit dir in Kontakt treten kann.

Was bedeutet das?

  1. Dein Inneres Kind ist mit dir in Kontakt! (Über die Blockade.)
  2. Die Blockade ist die einzige Form, die es gerade wählen kann, ohne zu lügen.
  3. Dein Inneres Kind ist zu jeder Zeit absolut verlässlich und wird dir immer genau das zeigen, was gerade für es wahr ist.

Die Blockade ist keine Störung im Prozess, sondern ein Teil eures gemeinsamen Prozess.

Blockaden sind eine Form deines Inneren Kindes dir zu sagen: Hier stimmt etwas nicht zwischen uns. Hier habe ich Angst. Hier geht es mir zu schnell. Hier fühle ich mich nicht ernst genommen. Hier spüre ich, dass du falsche Absichten hast. Hier weiß ich, dass du unehrlich zu uns bist. Dein Inneres Kind wird dich mit keiner Selbsttäuschung davon kommen lassen. Das ist sein großes Geschenk an dich!

Die Blockade ist eine ehrliche Stimme in dir! Eine Stimme, auf die du wirklich vertrauen kannst. Sie weist dich ganz schonungslos darauf hin, dass hier gerader etwas nicht stimmt.

Die Blockade ist die Aufforderung an dich, in dich zu gehen und herauszufinden, an welcher Stelle du gerade nicht fair, ehrlich, liebevoll mit dir selbst und/oder deinem Inneren Kind umgehst.

Wenn es einen Teil in dir gibt, der anerkennen kann, dass die Blockade wichtig ist und ehrlich ist und deinem Wohle absolut zuträglich (und ich sage nicht, dass jeder Teil in dir das anerkennen soll), dann spüre dort hin und fühle kurz, wie sich das anfühlt, wenn du so blockiert bist.

Merkst du, wie etwas in die aufatmet, wenn du der Blockade zeigst: Du darfst da sein? Deinem Inneren Kind damit signalisierst: Du darfst da sein. Ganz so, wie du gerade bist.

Nun, wie kannst du gut mit Blockaden umgehen?

Das wichtigste zuerst: Es ist in Ordnung, wenn es gerade schwierig für euch ist!

Die Blockade heißt nicht, dass du nicht gut in der Arbeit mit deinem Inneren Kind bist. Sie heißt auch nicht, dass mit deinem Inneren Kind etwas nicht stimmt. Sie ist ein wichtiger Hinweis auf etwas, das in eurer Beziehung noch besser werden darf. Und das heißt auch: in deiner Beziehung zu dir selbst. Und damit ist die Blockade ein Schlüssel zu Wachstum und Frieden in dir.

Respektvoll mit Blockaden in der Inneres-Kind-Arbeit umgehen.

Was nun genau dir und deinem Inneren Kind bei der Bewältigung von Blockaden helfen wird, kannst du nur selbst herausfinden. Hier ein paar Anregungen zum Nachdenken:

  1. Wie sind deine Eltern mit dir umgegangen, wenn du nicht „funktioniert“ hast? Wie gehst du mit deinem Inneren Kind um, wenn es nicht funktioniert? Wie geht es deinem Inneren Kind damit?
  2. Welche Rolle hat es gespielt, dass du Leistung bringst (zum Beispiel gut in der Schule oder in einem Hobby bist)? Wie geht es dir, wenn dein Inneres Kind keine Leistung bringt?
  3. Was versuchst du deinem Inneren Kind zu verkaufen oder vorzumachen? Was würdest du dir wünschen, dass es jetzt schon wahr ist in eurer Beziehung, während es das noch nicht ist?
  4. Welche echten Gedanken und Gefühle kannst du deinem Inneren Kind gerade anbieten? (Manchmal ist ein „Ich weiß gerade nicht weiter und das macht mich wütend/traurig/…“ das Beste, was du tun kannst!)
  5. Hast du als Kind erlebt, dass ein wichtiger Mensch innerhalb einer für dich guten Beziehung plötzlich einfach weg war? Befürchtet dein Inneres Kind eine Wiederholung, wenn es sich noch weiter auf dich einlässt?
  6. Möchte dein Inneres Kind auf einer anderen Ebene erreicht werden, als verbal oder emotional? Welche könnte das sein?
  7. Wie würdest du mit deinem Kind umgehen, dass sich in der Beziehung zu dir so verhält, wie dein Inneres Kind im Moment? Wie würde es dem Kind damit gehen?

Und zum Schluss behalte immer im Hinterkopf: Die Blockade ist der beste Weg, den dein Inneres Kind gerade für sich selbst wählen kann. Begleite es auch in dieser Phase respektvoll. Und gib‘ euch Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.