Fragen dazu? Schreib' mir! Ich antworte dir per Blogartikel oder Video 🤓

Das vielleicht größte Missverständnis über die Arbeit mit deinem Inneren Kind

"Umarme dein Inneres Kind" - Klingt so schön, fühlt sich so falsch an.

Das Wichtigste im Überblick

Inhalt

Du klammerst in Beziehungen zu sehr? Bewertung durch andere macht dich fertig? Du schaffst es nicht, “nein” zu sagen? Du findest dich selbst nicht liebenswert? Du leidest unter Depressionen und vermutest, dein Inneres Kind ist der Grund? Angst? Deinem Inneren Kritiker?

Umarme dein Inneres Kind. Du wirst glücklich, erfüllt und sorgenfrei sei.

Klingt albern? Finde ich auch. Ich mag den Ausdruck “Umarme dein Inneres Kind” nicht. Er weckt falsche Vorstellungen davon, was Inneres-Kind-Arbeit ist und wie sie sich anfühlt.

Schluss mit den Missverständnissen.

Die Arbeit mit dem Inneren Kind ist weit weg von dem, wie sich wie eine Umarmung anfühlt, denn…

…Inneres-Kind-Arbeit tut weh…

…und Umarmungen tun es nicht. Inneres-Kind-Arbeit beschert dir immer wieder ganz wundervolle Momente und sorgt insgesamt für eine gesteigerte Lebensqualität. Aber die aktive, echte, kompromisslose Inneres-Kind-Arbeit tut weh. Ja. Furchtbar! Und je größer der Schmerz, desto wichtiger für dich und dein Ganz-Werden, dass du dran bleibst, hinsiehst, hinfühlst, aushältst. Du wirst emotional auf dem Zahnfleisch kriechen, hin und wieder.

…Inneres-Kind-Arbeit ist jetzt und immer…

…während Umarmungen irgendwann aufhören. “Umarme dein inneres Kind” klingt, als wäre irgendwann fertig umarmt. Die Arbeit mit dem Inneren Kind ist aber nie fertig. Wenn du einmal begriffen hast, wie und welche Verantwortung du für dein Innenleben trägst, wirst du dich nicht mehr entziehen können. Nie wieder. Und du wirst dir manchmal wünschen, du könntest es, denn:

…Inneres-Kind-Arbeit ist anstrengend…

…und Umarmungen hoffentlich nicht. Schmerz und Dauer machen, dass Inneres-Kind-Arbeit anstrengt. Ja, das tut sie. Da du dich der Verantwortung für dein Innenleben nicht mehr entziehen kannst, wenn du sie einmal aus tiefstem Herzen be- und ergriffen hast, war’s das mit bequemen Verdrängungsmechanismen. Klar kannst du dich vor den Fernseher setzen oder Frustshoppen gehen und manchmal mag das legitim sein. Aber unter’m Strich wirst du vor deinen Themen nie wieder weglaufen können. Du hast begriffen, dass du, nur du dich darum kümmern kannst. Weil sich sonst gar nichts ändert. Und sobald du das verstanden hast, wirst du dich kümmern. Das kostet Kraft.

Warum solltest du dir Inneres-Kind-Arbeit dann überhaupt antun?

Deine Wahl ist nicht, ob du Schmerzen in deinem Leben erfahren wirst oder nicht. Deine Wahl ist, ob du den selben Schmerz immer wieder erlebst, weil du ihn zu verdrängen versuchst oder ob du ihn annimmst und heiler wirst.

Den Schmerz hast du sowieso. Dann lieber daran wachsen.

Schmerz Heilung Innere-Kind-Arbeit

Die Beiträge des Blogs ersetzen keine Therapie oder medizinische Versorgung. Wenn es dir akut schlecht geht, wende dich beispielsweise an das Sorgentelefon oder rufe die 112 an.

Das hätte ich gern früher gewusst 🔮

Kostenloser Newsletter

Hi, ich bin Nathalie! 🙋🏻‍♀️

Jahrelang erlebte ich eine tiefe Krise nach der nächsten. Meine Gefühle schienen außer Kontrolle. Jobs, Beziehungen, Lebenspläne - immer wieder in Scherben.

Obwohl ich gute Hilfe bekam, hilfreiche Methoden lernte und viele Erkenntnisse hatte. Im Kern blieb ich unverstanden.

  • Wenn du dich trotz deiner Mühen in deinen Gefühlen und Krisen verloren fühlst: Ich kenne das!

15 Jahre und einige Therapien, viele Bücher, Versuche, Gespräche und Reflexionen später habe ich entdeckt, worum es bei mir wirklich geht. Und was mir nachhaltig hilft.

Ich teile mit dir meine Erfahrung, mein Wissen und meine ganz praktischen Herangehensweisen, damit auch du immer mehr Fuß fassen kannst in deinem eigenen Leben.

Hier gibt es psychologische Selbsthilfe: Ganzheitlich und praktisch!

Hast du Fragen? ➡️ Mail | Neue Ideen zuerst bekommen? ➡️ Newsletter | Einfach mal umschauen? ➡️ Blog | Mehr darüber? ➡️ Über mich

Brief an das Innere Kind

Briefe an das Innere Kind als Tool zu besserem Selbstverständnis und besserer Selbstregulation.